Seelenerlösung
Damit die Seele ihren Weg nach Hause findet.
Google
Ein neues Weltbild

Zeit meines Lebens strebe ich nach Wahrheit und versuche hinter die Dinge zu schauen. Diese Seite widme ich all jenen welche mir folgen und eine neue Wahrheit entdecken wollen.

Dieses Wissen setzt sich zusammen aus verschiedenen Quellen der Literatur, eigenen Überlegungen, Erfahrungen und Eingebungen. Die Wahrheit nur über den Verstand erfassen zu wollen wird Ihnen nicht gelingen und es ist auch einseitig, denn wir alle besitzen ein Herz und es gibt Dinge die sie nur mit dem Herzen verstehen können, so zum Beispiel die Liebe.

Viele Menschen lehnen die göttliche Natur zurecht ab, denn geprägt über die Jahrhunderte des Missbrauchs der Religionen und ihren Führern und die Möglichkeit von heute in der westlichen Welt, selber darüber entscheiden zu können ob ich an etwas glaube oder nicht, veranlasst diese Menschen aus den Kirchen auszutreten und sich davon abzuwenden.

Auch ich bin schon sehr früh in meiner Jugend aus der Kirche ausgetreten und war lange Zeit Atheist. Absurderweise lässt einem die Frage, ob es einen Gott gibt oder nicht, nie ruhen.

So kam es auch immer wieder zu Ereignissen in meinem Leben, die Sie als Zufall bezeichnen würden und diese Zufälle waren in gewisser Weise so magisch, was mich immer wieder zu der Frage zurückbrachte; "ist das Zufall"?

Man kann Zufall als im Chaos entstandenen Glücksfall betrachten was nach Wahrscheinlichkeiten so gut wie nie eintritt, oder als Schicksal, als magische Zusammenfügung von Umständen die sich in harmonischer Weise zusammenfinden.

Mit der Zeit kamen auch Ereignisse und Umstände in mein Leben die mein Herz berührten. Diese Berührungen waren so stark und hatten nichts mit der Liebe zu einem anderen Menschen zu tun, so dass ich diese starken und schönen Gefühle der Liebe und der Sicherheit, nur der göttlichen Natur zuordnen konnte.

Getragen von diesen Gefühlen konnte ich auch extrem schwierige Situationen in meinem Leben überwinden und darüber hinauswachsen. Dies stärkte auch mein Verlangen, mehr darüber zu erfahren und mich mit diesem Thema zu widmen. Ich habe es bewusst vermieden mein Wissen aus den religiösen Büchern dieser Welt zu schöpfen, mit einer Ausnahme, um frei von diesen Dogmen, auch und vor allem mein Herz zu öffnen für die göttlichen Wahrheiten.

Nur ein reines Herz, frei von dunklen Gefühlen wie Hass, Neid, Missgunst, etc. kann die Wahrheit erkennen und sich auf eine spirituelle Reise begeben.


Wie reif ist meine Seele?

Der Reifegrad einer Seele drückt sich in Form einer Schwingung aus, ähnlich dem Licht, je reifer ich bin umso heller erstrahlt meine Seele. Dies können sie in diesem Leben nicht einfach so erkennen, da diese Strahlung für uns unsichtbar ist. Es gibt Menschen welche die Aura eines Menschen wahrnehmen können und daran lässt sich auch schon einiges ablesen, aber diese kann auch getrübt sein durch unser jetziges Wirken.

Auf den religiösen Bildern der Kirchen werden Heilige mit einem Strahlenkranz am Kopf dargestellt, irgendwie kannte man schon den Zusammenhang, aber keine Religion, ausser die Fernöstlichen, würde heute bestätigen, dass wir eine Aura besitzen, ist mir jedenfalls nicht bekannt.

Übrigens das Wort Person kommt aus dem lateinischen Wort Personare, was durchscheinen, durchtönen bedeutet. Ich finde passender kann man es gar nicht beschreiben, denn unserer Seele ist es was uns ausmacht und diese strahlt durch unseren Körper hindurch und wird auch von Menschen über die eigene Aura und das Herz wahrgenommen.

Ich bin immer wieder verblüfft wie die Wahrheiten in Form von Bildern und Worten schon existieren, aber von uns völlig anders und falsch verstanden, oder schlicht übersehen werden.

Wir erstrahlen nicht automatisch immer heller durch unsere Erfahrungen, es gibt auch Seelen, welche einen negativen Weg einschlagen, getragen von Hass, Neid und Missgunst, diese Seelen werden an Schwingungsfrequenz einbüssen und werden zurückgeworfen. Das bedeutet, sie müssen einen Weg den sie schon gegangen sind, noch einmal gehen und so etwas kann sich auch mehrmals wiederholen und ist auch entsprechen leidvoll, bis sie es verstanden haben.

Wir müssen uns bewusst sein, dass wir Menschen mit unterschiedlicher seelischer Reife begegnen. Häufig machen wir den Fehler dass wir alle Menschen an uns selber messen und denken, wenn ich das schaffe, schafft das jeder andere auch. Schön wenn das so wäre, aber dem ist leider nicht so. Es gibt Menschen die müssen noch viel lernen und fangen erst an zu begreifen. Wir dürfen Sie deshalb nicht verurteilen oder zuviel fordern.

Ganz schwierig wird es mit Menschen die uns bedrohen und gewalttätig sind. Für diese Menschen sind fromme Reden ein Zeichen von Schwäche und der Schuss geht meistens nach hinten los. Es gibt auch keinen allgemein gültigen Rat, da sich die Gewalt durch sehr unterschiedliche Motivationen ableitet. Wenn möglich sollte man einen grossen Bogen um solche Menschen machen, aber ich weiss aus Erfahrung, dass dies nicht immer möglich ist, dann muss man sich diesem Problem stellen. Mit Gewalt löst man das Problem jedenfalls nicht, ohne Gegengewalt zu provozieren. Keine einfache Sache.

Diese Menschen versuchen letztendlich, gemäss dem Gesetz der Reflexion, ihre Dämonen im Innern zu bekämpfen und merken nicht, dass sie diesen Kampf auch im Äusseren führen, mit unschuldigen, unbeteiligten Menschen, welche das Ganze sowieso nicht verstehen. Diese Dämonen wurden bei diesen Menschen meistens vor langer Zeit in der Kindheit erschaffen oder vererbt, in der Regel durch die Gewalt von erwachsenen Menschen.


Kontakt mit verstorbenen Seelen

Es gibt Menschen die ihre Hilfe anbieten um Kontakt mit den Verstobenen zu haben. Es kann verschiedene gute Gründe dafür geben, aber Sie müssen sich folgendes bewusst machen. Sie werden dieser verstorbenen Person erneut begegnen, sei es im Jenseits oder in einem anderen Leben. Alles ungesagte, versäumte oder unerlöste kann dann erneut gelebt, erlebt und aufgelöst werden. Unerlöste Seelen sind keine Hilfe, denn sie sind unvollkommen, wir wissen auch nie mit letzter Bestimmtheit, ob es sich wirklich um diese Person handelt, oder ob es nicht eine andere unerlöste Seele ist die sich für jemand anderen ausgibt und nur Ihre Aufmerksamkeit sucht. Das einzig sinnvolle für diese Seelen ist es, sie aus ihrer Not zu befreien und sie zu erlösen. Wenn Sie persönlichen spirituellen Rat suchen, wenden Sie sich an vollkommene Wesen. Dies sind die Engel und Gott. Nur ihre Wahrheiten sind rein und vollkommen.

Immer wieder erneut anzutreffen besonders bei Jugendlichen, ist das Gläserrücken auf einem Brett mit Zahlen und Buchstaben. Bei diesem vermeintlichen Spiel sollen Jenseitige uns etwas mitteilen. Viele tun dies aus purer Neugier und unbedarft und erleben danach schreckliches. Während so einer Sitzung laden wir praktisch jeden ein, der da so rumschwirrt und irgendeine gequälte Seele ist immer irgendwo in der Nähe. Diese suchen auch nur Aufmerksamkeit, damit wir sie von ihrem Elend befreien. Für die unwissenden Teilnehmer sind diese Dinge fremd und es macht ihnen Angst, denn sie wissen nicht wie sie diesen Horror, so wie sie ihn wahrnehmen, wieder abstellen können. Dies ist kein Spass und verdeutlicht wie einfach und wie schnell sich diese Dinge verselbständigen können, besonders dann wenn wir uns nicht davor zu schützen wissen.

In diesem Fall sind wir es ja selbst, welche die unerlösten Seelen in unser Energiefeld einladen und geben ihnen sogar noch die Macht unser Handeln zu steuern. Gemäss dem Gesetz der Entscheidungsfreiheit können wir nur uns selbst dafür verantwortlich machen. Davon sollten Sie wirklich die Finger lassen.


Sünde

Ein altes Wort für fehlerhaftes Verhalten. Das Wort hat, wie ich finde einen ganz schlechten Ruf, geprägt durch seinen Missbrauch. Zum einen gibt es die 7 Todsünden
, welche zum Teil eine Form von Sucht sind und nach heutigen Massstäben eine Form von Krankheit darstellen. Nach meinen Recherchen kommt Sünde tatsächlich vom Wortstamm Sucht, oder auch sondern, absondern. Zweifellos führen sie uns auf einen zerstörerischen Weg und wir schaden uns letztendlich selber damit. Zu früheren Zeiten wurde grundsätzlich mit dem Tod gedroht, da dies scheinbar ein nützliches Abschreckungsmittel war um die Menschen zum Umdenken zu bewegen ohne viel erklären zu müssen, von Dingen die man letztendlich auch nicht so richtig im Kern verstanden hat und es gab diesen Menschen auch eine Form von Macht mit sehr zweifelhaftem Ruf.

Was diese Menschen leider nicht begriffen haben ist der Umstand, dass wenn die Dinge nicht bewusst gemacht werden und man nicht wirklich versteht warum man etwas nicht tun sollte, es nicht den erwarteten Lerneffekt hat. Da es keinen direkten Sinn ergibt und die Einsicht fehlt, versucht man damit doch, meist unbewusst, eine von Menschen aufgestellte Drohung, die nach dem Gesetz des Freien Willens nicht gerechtfertigt ist, zu umgehen und indirekt diesen Menschen zu sagen, dass sie dies nicht tun dürfen. Das dies leider meistens in einem Dilemma endet brauche ich Ihnen nicht zu sagen, aber dieses Muster wird nach wie vor von vielen Menschen so gelebt. Man kann Menschen nicht vor dem eigenen Schicksal beschützen, damit pfuschen wir in Gottes Handwerk und es ist auch nicht an uns darüber zu befinden wie andere ihr Schicksal zu leben haben. Das einzige was uns zusteht ist sie zu besserem Handeln zu inspirieren, die Entscheidung müssen wir ihnen überlassen.

Wir sind nicht als "die Sünder" hier, sondern als unvollkommene Seelen, die ihre Lektionen lernen müssen und wollen und zwar unabhängig von selbsternannten Richtern Gottes, die weder das Recht noch die Pflicht haben über andere Menschen zu urteilen oder den Stab zu brechen.

Dies ist mit grosser Wahrscheinlichkeit auch ein Grund wieso sich viele Menschen von dieser Religion abgewendet haben, da dieses Verhalten in grossem Wiederspruch dazu steht, dass Gott ein Gott der Liebe sein soll und wir uns in Nächstenliebe üben sollen.

Wie schon in den kosmischen Gesetzen erwähnt hat jeder Mensch, ob gut oder böse das Recht auf freie Entscheidung. Dass eine Religionsgemeinschaft darüber entscheidet, wie wir unsere Entscheidungen zu treffen haben und uns bei Nichteinhaltung bestraft, entlarvt diese schon im Ansatz.

Liebe kann man nicht erzwingen, damit ist die Liebe schon gestorben. Liebe kann nur über reine selbstlose Liebe weitergegeben und gelebt werden. Dies ist der fruchtbarste Boden auf dem sie gedeihen kann.


Vergebung

Wie kann ich Frieden finden, wenn ich von Menschen schwer misshandelt und missbraucht wurde? Einer der schwierigsten Übungen und Aufgaben in unserem Leben und der einzige Weg.
Vergeben Sie ihren Peinigern.

Alles andere verdunkelt unser Herz und lässt es erstarren. Es wird empfänglich und fruchtbar für Hass, Neid und Missgunst. Sie werden nicht mehr der Mensch sein der Sie vorher waren und alles in ihrem Leben wird davon geprägt werden. Das kosmische Gesetz "so wie Innen so auch Aussen" wird ihr Umfeld, ihr Leben in einen dunklen Lebensabschnitt verwandeln.

Sie werden selber zum Täter und andere, unschuldige werden Ihre Opfer, Sie wandeln auf einem absteigenden Pfad. Ich kann es durchaus verstehen wenn jemand diesen Weg wählt und ich weiss es ist keine leichte Entscheidung. Ich sage Ihnen nur wohin das führt.

Lernen Sie zu vergeben, auch sich selber müssen sie vergeben, wenn sie Ihr Herz reinigen wollen. Nur so werden Sie die Dinge klar sehen und über sich selber hinauswachsen und Sie werden es nicht bereuen.


Gut und Böse

Was ist Gut und was ist Böse? Keine einfache Frage und nicht leicht zu beantworten. Was Gut und Böse ist lernen wir durch unser tun und den Konsequenzen daraus und dieses Bild wird oft noch verzerrt durch unsere eigene Fehlinterpretation oder Verurteilung durch Dritte.

Wir müssen uns folgendes Bewusst machen. Wir werden es nicht schaffen es jedem Recht zu machen und wir werden viele Fehler begehen und wir werden Menschen verletzen auch wenn wir versuchen ein positives Leben zu leben und niemandem Schaden zufügen wollen. Aber nur dadurch dass wir Fehler machen und Menschen bewusst oder unbewusst verletzen, lernen wir.

Jeder Fehler macht uns etwas bewusst und das ist es was uns reifen lässt, wenn wir denn etwas daraus lernen. Wir haben in unserer Kultur die Angewohnheit, makellos zu erscheinen und Fehler anderen gegenüber zu verschleiern oder zu verheimlichen, manchmal sogar uns selber gegenüber. Wir erleben natürlich andererseits wie schnell wir für Fehler verurteilt und geächtet werden. Ein Dilemma.

Ich habe für eine gewisse Zeit in meinem Leben den Versuch unternommen, immer und jederzeit ehrlich zu sein. Ich habe erst mit der Zeit begriffen, dass ich damit Menschen verletzt und vor den Kopf gestossen habe und zudem war ich für andere ziemlich durchschaubar und langweilig und war letztendlich auch Opfer von zugeschobenem Fremdverschulden.

Als Kind lernen wir das ehrlich sein gut ist und später begreifen wir, das ehrlich sein, doch nicht immer gut ist. Was habe ich daraus gelernt?

Ehrlich oder unehrlich zu sein ist weder gut noch böse, es ist letztendlich eine Entscheidung die ich treffe und darum geht es im Leben. Das entscheidende daran ist, mit welchen Absichten und mit welchen Emotionen habe ich es getan, ist mein Herz noch rein oder unrein?

Das ist der Gradmesser für Ihre Taten und es lässt sich nicht immer sofort und schlüssig beantworten ob es für Sie positive oder negative Konsequenzen hat. Das wird sich erweisen, seien Sie deshalb immer wachsam und überprüfen Sie von Zeit zu Zeit Ihre Taten und Ihre Emotionen und wie Ihr Leben verläuft und üben Sie sich in Vergebung.

Keiner kann Ihnen letztendlich sagen was Ihr Schicksal ist, Ihre Talente und Ihre Aufgaben, das sind die Dinge die jeder für sich selbst herausfinden muss. Es steht Ihnen natürlich frei ob Sie die göttliche Natur um Hilfe bitten oder nicht, daran ändern wird sich nichts, aber es fällt Ihnen vielleicht leichter die Dinge anzugehen und sie finden schneller wonach Sie in Ihrem Leben suchen.


Der Garten Eden

Was ist das, gibt es das überhaupt? Es gibt viele unterschiedliche Bilder und Texte davon, voller Symbolik die bis heute missgedeutet wird. Die Genesis ist, wie ich finde, der interessanteste Teil der Bibel und leider auch der Kürzeste, Nichts sagende. Das lässt leider sehr viel Spielraum für Spekulationen und Missdeutungen. Ich will versuchen dieses Mysterium zu entwirren.

Wir gehen einmal zurück zu Adam und Eva. Sie kennen sicher das Bild mit dem Baum und dem Apfel, der Schlange und den Tieren, die friedlich nebeneinander liegen. Sie kennen auch die Interpretation des Bildes und ich möchte das mit meinen Worten hier noch einmal darstellen. Adam und Eva wurde von Gott aufgetragen, dass sie im Paradies alles tun dürfen wozu sie Lust haben. Nur eines dürfen Sie nicht und zwar die Frucht vom verbotenen Baum essen. Weil Frauen neugierig sind hat sie sich doch zu diesem Baum begeben und wurde von der Schlange verführt von der Frucht des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen und tat es dann auch. Sie verführte auch Adam dazu von dieser Frucht zu kosten. Als Gott dies vernahm war er so wütend, dass er sie aus dem Paradies vertrieb und sie mussten fortan unter der Strafe Gottes leiden und waren ab sofort Sünder und die Schlange musste fortan zur Strafe auf der Erde kriechen. Ach ja und die Frau wurde noch mit der Menstruation bestraft und Kinder unter fürchterlichen Schmerzen zu gebären. So in etwa kennen Sie das sicher auch.

Eine nette Geschichte, aber ich halte diese Darstellung für eine Interpretation, welche den Mächtigen von damals und heute ermöglicht, die Menschen durch ihre vermeintliche Sündenlast zu diffamieren und zu diskreditieren. Sie taten das mit einem Eifer, der es ihnen ermöglichte, im Namen Gottes die Menschen die ihnen nicht gefällig waren, zu verurteilen, zu foltern, zu ermorden, zu verachten und zu verbannen. Wie Sie zweifelsohne selbst erkennen hat das mit Nächstenliebe, was von den selben Menschen gepredigt wurde, nichts zu tun.

Gott ist ein Wesen der Liebe und er wird uns deshalb nie bestrafen, sondern er wird uns immer vergeben, wenn wir ihn darum bitten. Die Strafe, das Leiden wird immer durch uns selber auferlegt, bis wir begriffen haben, dass wir die heisse Herdplatte nicht anfassen sollen, weil wir sonst unsere Hand verbrennen, um es mit diesem Beispiel zu verdeutlichen. Dass Gott uns immer vergibt, ist keine Aufforderung und Rechtfertigung um Missetaten zu begehen, sondern es soll Ihnen Trost und Hoffnung sein, dass wenn Sie feststellen, dass Sie in Ihrem Leben alles verbockt haben und es zutiefst bereuen, trotzdem Vergebung vor Gott finden.

Ich möchte Ihnen meine persönliche Interpretation dieses Bildes nicht vorenthalten und ich habe mich lange Jahre immer wieder damit beschäftigt. Unser richtiges Leben findet im Garten Eden statt, hier mangelt es uns an nichts und wir kennen keine Sorgen und keine Schmerzen und unser Leben dauert ewig, aber wir lernen nichts da sich alles wie ein Traum anfühlt und sich auch wie ein Traum wieder auflösen kann, ohne Konsequenzen. Damit wir als Seele etwas lernen, müssen wir das Paradies verlassen, wenn Sie so wollen ermuntert und angetrieben durch die Schlange des Lebens und durch diese materielle Welt, symbolisiert durch den Baum der Erkenntnis. Wir lernen nicht nur was Gut und Böse ist, sondern das gesamte Duale Prinzip in allen Dingen. Der Baum ist in einigen Kulturen als der Baum des Lebens bekannt und stellvertretend für das irdische Dasein. Als Einheit werden wir getrennt in das weibliche und männliche, symbolisiert durch Adam und Eva, die nicht etwa die ersten Menschen sind, sondern nur als Metapher, oder als Sinnbild dienen für das männliche und das weibliche Prinzip und sind somit gleichwertig. Yin und Yang haben hier einen guten Platz und symbolisieren das gesamte Duale Prinzip.

Wir werden nicht durch Sünde auf diese Welt verstossen, womit wollen wir uns den versündigen, wenn all unsere Taten eh nichts bewirken und was hat das mit Gottes Liebe zu tun wenn er uns auf diese gehässige Art vertreibt, er der Allwissende hätte doch wissen müssen, dass wir uns früher oder später versündigen, sondern wir entscheiden uns freiwillig in den Kreis der Wiedergeburten einzutreten. Die Schlange symbolisiert die Schlange des Lebens auf der wir reiten als unser Begleiter. Dies ist nicht einfach zu verstehen und geht auf uraltes Wissen zurück, aber ich habe diese Schlange in einem Traum erlebt und ich bin auf ihr geritten. Sie ist unser Antrieb unser Führer und unser Begleiter, keine hinterlistige Kreatur sondern unser Freund. Da stellt sich auch für mich die Frage, wenn die Schlange im Paradies nicht kriechen musste, wie hat sie denn vorher ausgesehen und warum wird sie dann nicht so dargestellt? Dass Raubtiere und Pflanzenfresser nebeneinander liegen und leben, soll uns vermitteln, dass sie friedlich sind und sich nicht gegenseitig aufessen, müssen sie ja nicht, da sie keinen Hunger kennen. Mit anderen Worten, es herrscht Friede, Freude, Eierkuchen, das Paradies eben.

Da gab es noch etwas mit Erbsünde, könnte vielleicht durch die Nacktheit als Unschuld der Beiden symbolisiert sein. Es heisst ja dass wir alle durch die Schuld von Adam und Eva die Sünde vererbt bekommen. Wie schon gesagt eine nette Geschichte aber alles andere als wahr. Was hingegen daraus zu lesen ist, dass wenn wir uns als Eltern im Leben etwas zu schulden kommen lassen, unsere Kinder dies mittragen müssen und es in gewisser Weise erben. Einige Kinder schaffen es im Leben sich davon zu befreien und andere hingegen machen die gleichen Fehler wie ihre Eltern, so gesehen kann man dies akzeptieren, aber auch nicht mehr. Ersetzen Sie das Wort Erbsünde doch einfach durch Unvollkommenheit, damit kann man sich eher anfreunden und kommt der Wahrheit schon ziemlich nahe.

Übrigens Äpfel wurden erst vor ca. 2'000 Jahren in unserer Region angepflanzt, ursprünglich kommen sie aus China. Warum sich der Apfel in dieser Darstellung durchgesetzt hat, ist auch eine interessante Frage. Vielleicht kann mir das Jemand beantworten.

Vielleicht noch ein paar Worte zur Erschaffung der Welt und ich möchte mich da nicht in Details verlieren. Am Anfang war das Wort. Eine hübsche Metapher, aber hat das je einer wirklich Verstanden? Was für ein Wort? Was hat er denn gesagt? Durch das viele Kopieren und Übersetzen der Bibel ist der ursprüngliche Wortlaut natürlich auch verloren gegangen und viele Dinge aus der Bibel soll man ja schon deswegen nicht wörtlich nehmen, aber was hat man sich denn darunter vorzustellen? Es würde mich nicht wundern, dass wenn man die erste originale Fassung finden würde, es ganz anders dasteht. Aber lassen wir das. Das Wort steht für den Gedanken Gottes eine duale Welt zu erschaffen. Diese seine Gedanken haben die Macht diese Welt entstehen zu lassen und aufrecht zu halten, daran erkennen Sie vielleicht in etwa die Grösse und die Macht Gottes, obwohl mir diese gigantische Vorstellung auch nicht so recht gelingen will, dafür ist mein Verstand einfach noch zu klein. Um es mit modernen Worten zu sagen, dies ist unsere virtuelle 3D-Welt, eine Matrix, welche uns zur Schulung und Reifung dient, wenn Sie so wollen ein Mega-Simulator mit Echtheitszertifikat. Die Schmerzen und das Leiden sind trotzdem echt. Leider gibt es keine Speicherfunktion und wenn Sie gestorben sind müssen Sie wieder ganz von vorne anfangen. Gehen Sie also behutsam mit Ihrem eigenen Leben und das der anderen um. Das mit den 7 Tagen habe ich auch noch nicht ganz verstanden, aber das hat bestimmt auch eine ganz andere Bedeutung und dies ist für meine Begriffe eher nebensächlich da es nicht darum geht, wann er was erschaffen hat sondern wie und zu welchem Zweck. Der Urknall wäre demnach der erste Gedanke oder der Ursprungsgedanke.


Sexualität

Ein Thema womit viele Menschen heute noch nicht unverkrampft umgehen können, trotz sexueller Befreiung in den westlichen Ländern. Eigentlich die schönste Sache der Welt womit man anderen Menschen eine Freude machen kann, aber auch diesbezüglich sind die Vorschriften und die Sanktionen in einigen Religionsgemeinschaften immer noch die grösste Fessel an der sich auch die jeweiligen Moralvorstellung der Gesellschaft und der Traditionalisten fest machen. Wobei ich manchmal das Gefühl habe, es sind eher die Moralisten und Traditionalisten, welche den Kurs vorgeben, obwohl diese ja in der Regel auch wieder irgendeiner Religionsgemeinschaft angehören.

Wie auch immer. Hier reiben sich auch die Geschlechter untereinander immer wieder gerne auf, da Männer und Frauen diesbezüglich naturgemäss häufig unterschiedlicher Auffassung sind.

Zugegeben ein Thema mit viel Potential für Fettnäpfchen, aber die sexuelle Unterdrückung und in diesem Zusammenhang und auch die Unterdrückung der Frau in den letzten Jahrhunderten ist nicht spurlos an uns vorbeigegangen und immer noch präsent.

Dass mit Sexualität auch schon freizügiger umgangen wurde sieht man daran, dass es eine Zeit gab, bei der sich die Päpste mit Lustknaben umgaben, ohne das jetzt werten zu wollen, oder die Badefreuden im Mittelalter bei der man sich sexuell austoben konnte.

Was immer wieder gerne die Runde machte, waren die Geschlechtskrankheiten die uns als Gottes Strafe angelastet wurden für zügelloses und unmoralisches Verhalten. Zweifellos eine schlimme Sache und die Heilverfahren von früher waren noch nicht so ausgereift wie heute und viele starben auch daran. Aber man starb auch durch kriegerische Handlungen, durch Hunger und vieles andere mehr.

Eine allgemeine Prüderie führt zu viel mehr Unsicherheit als ehe schon vorhanden sind. Daraus können sich auch richtige Phobien und Neurosen entwickeln, denn wir spalten letztendlich einen Teil unseres Organismus ab, der zu uns gehört und mit uns zusammen eine Einheit bildet. Krankheit, Unzufriedenheit und Verbitterung sind die Folge und aus Neid darüber dass man selber nicht darf, verurteilt man gerne jeden den man dabei erwischt. So ganz nebenbei, ist Neid nicht eine Todsünde?

Diese Doppelmoral hat auch viele Menschen dazu gebracht sich von den religiösen Gemeinschaften zu lösen und sich auf die eigene Suche zu begeben.

Die Daoisten in China haben die Sexualität in einer Weise kultiviert die der unseren weit voraus ist. Während wir es meistens als eine Anstauung von Hormonen wahrnehmen die schnellstmöglich beruhigt werden müssen, sind die Daoisten fähig die sexuelle Energie, bzw. die Zeugungsenergie in Lebensenergie umzuwandeln. Ganz nebenbei werden dadurch viel Zärtlichkeiten untereinander ausgetauscht, so dass Beide etwas davon haben und das ganze hat den wunderbaren Effekt, dass die Lebensenergie, den Körper erneuert und so ein längeres, gesundes Leben ermöglicht. Man könnte auch sagen, dies ist der verschollene Jungbrunnen, für den man keine Schönheitsoperation benötigt und leiden muss man dafür auch nicht.


Gibt es einen Gott?

Die Königsfrage und ja es gibt einen Gott. Wie er aussieht kann niemand sagen, aber wir können ihn erleben und fühlen durch unser Herz. Seine Liebe kann empfangen werden und dies gibt uns die Gewissheit für seine Existenz.

Die Welt in der der wir leben sind seine Gedanken die sich als materielle Welt manifestiert haben, seine Energie, sein Wesen lässt alles erblühen und gedeihen. Seine Gedanken formen diese Welt und verändert sie, damit alles Leben miteinander harmonieren kann.

Er hat auch viele geistige Helfer erschaffen, so zum Beispiel die Engel welche die Hüter unserer Elemente sind und für verschiedene Lebensbereiche uns als Helfer und Berater zu Seite stehen, wenn wir sie denn drum bitten. Auch Sie müssen das Gesetz der freien Entscheidung respektieren und dürfen nicht von sich aus in unser Leben eingreifen, selbst wenn sie dies gerne tun würden. Das Selbe sollten auch wir tun, wenn wir das Gefühl haben anderen Menschen helfen zu müssen, auch wir müssen sie immer zuerst um Erlaubnis fragen, es sei denn derjenige befindet sich in akuter Lebensgefahr.

Diese Aussagen stehen in keinem Widerspruch zu unserer modernen Wissenschaft auch wenn das viele Wissenschaftler anders sehen. Sogar Einstein hat irgendwann einmal gesagt, dass hinter all dem ein Gott sein muss.

Um es noch etwas zu verdeutlichen. Diese Welt ist in vielerlei Hinsicht noch unerforscht und was bisher entdeckt wurde ist an Genialität nicht zu überbieten, schliesslich sind die grössten Erfindungen von der Natur abgeschaut und erlernt. Wenn dies alles durch chaotischen Zufall entstanden sein soll, dann hat entweder das Chaos oder der Zufall soviel Intelligenz bewiesen, die das gesamte Wissen der Menschheit nicht für sich beanspruchen kann, was nach Wahrscheinlichkeit so gut wie unmöglich ist.

Diese Intelligenz wird üblicherweise der Selbstordnungsfähigkeit der Natur zugeschrieben. Aber wer hat die Natur so programmiert, dass sie so überirdisch intelligent all das erschaffen kann? Vielleicht die grünen Männchen? Seit wann kann aus nichts etwas entstehen? Egal was es auch immer war, es ist super-hyper-intelligent, den IQ möchte ich jetzt nicht festlegen, das steht mir schlicht nicht zu, wenn sich dies überhaupt in Zahlen ausdrücken lässt.

Ich möchte die Wissenschaft dafür nicht verurteilen, denn Jahrhundertelang wurde immer wieder erfolgreich von den Kirchenführern alle Ereignisse mit dem Willen Gottes begründet und dann so zurechtgebogen, damit diese Kirchenführer und ihre Eiferer eine Rechtfertigung hatten um ihre Macht durchzusetzen und Menschen zu manipulieren, im schlimmsten Fall zu foltern, zu ächten oder gar zu töten. Mit der modernen Wissenschaft wurde der Wille Gottes entmystifiziert und die Naturgesetze über alles gestellt. So war es wenigstens möglich, sich von diesem Missbrauch der Kirche zu distanzieren.

Gemäss dem Gesetz, "innen wie aussen" und der Reflexion haben diese Kirchenführer ihren eigenen Willen durchgesetzt und nicht den Willen Gottes, denn auch Gott darf uns seinen Willen nicht aufzwingen.

Wir müssen unterscheiden lernen was unser Schicksal und was unsere Aufgaben sind und die Entscheidungen die wir treffen und somit auch unser Leben bis zu einem gewissen Grad selber beeinflussen können. Diese Abgrenzung zu machen ist nicht ganz leicht und nicht immer so offensichtlich.

Auch der Wille Gottes unterliegt dem Gesetz der Entscheidungsfreiheit, er darf nicht unsere Entscheidung missachten und muss uns gewähren lassen und das tut er auch mit all seiner Liebe auch wenn es ein Weg des Verderbens ist.


Die Macht unserer Gedanken

Viele sind sich dies nicht bewusst, aber wie schon im universellen Gesetz vom "Innen wie aussen" haben unsere Gedanken eine Macht, begrenzt zwar aber mit Potential. Es geht nicht darum zu denken ich gehe jetzt etwas einkaufen und tue dies dann auch aufgrund meiner Gedanken, sondern ich male mir in meinen Gedanken etwas aus und hoffe, bzw. wünsche mir dass dies eines Tage in Erfüllung geht.

Wenn ein Wunsch richtig formuliert ist und auch mit dem Schicksal vereinbar ist, wird dieser Wunsch auch tatsächlich eines Tages in magischer Weise in Erfüllung gehen, gemäss dem Gesetz der Resonanz. Das ist eine schöne Sache und ich gönne dies auch jedem dem dies widerfährt.

Es ist also nicht egal was wir denken. In unserem Denken haben wir zwar die Möglichkeit, Situationen fiktiv durchzuspielen und zu überlegen was passieren könnte, das hat auch noch keine Wirkung, aber sobald wir die Gedanken auf die Dinge lenken, gewinnen sie an Einfluss.

Gerade auf Menschen bezogen, sollten wir uns immer bewusst sein, das was wir einem Menschen wünschen nicht belanglos ist, sondern immer eine Wirkung hat. So sollten Sie sich auch bewusst sein, dass wenn Sie den Menschen schlechtes wünschen, dies eine Form der Magie ist und sich diese Wünsche eines Tages auf dieser Welt manifestieren. Aber Sie müssen sich auch im klaren sein, dass diese Verwünschungen gemäss dem Gesetz der "Ursache und Wirkung" irgendwann auf Sie zurückfallen werden und diese Konsequenzen sind nicht zu unterschätzen.

Manifestieren ist ein altes Wort, womit viele Menschen nicht so richtig etwas anfangen können, aber es beschreibt genau den Vorgang, vom Denken, vom Wunsch zur Materialisierung. Wir spielen in gewisser Weise Gott, nicht so überaus mächtig, aber wir lernen ja noch. So wie die Gedanken Gottes sich in dieser Welt manifestiert haben, können wir mit viel geringerer Macht natürlich, damit rumspielen. Nicht auszudenken wir könnten mit unseren Gedanken, so mächtig wie Gott selbst, in sein Handwerk pfuschen, das würde übel ausgehen, aber das ist zum Glück nicht so.

Um es vorweg zu nehmen, ja die Gedanken sind magisch und es gibt nicht wenige Menschen, welche diese Gedanken missbrauchen um anderen Menschen zu schaden und sich ein besseres Leben zu ermöglichen. Auch eine Form des Lernens aber, das soll keine Empfehlung sein, dies ist jedem seine eigene Entscheidung mit all den Konsequenzen. Diese Menschen bedienen sich mit magischen Ritualen, um andere Menschen zu verwünschen und zu verfluchen. Keine schöne Sache, aber möglich. Sie können sich solche Dinge schon im Internet bestellen und das gibt zu denken.

Einer der schlimmsten Flüche ist, wenn man jemandem wünscht, dass all seine Wünsche in Erfüllung gehen. Darüber denken Sie sicher anders, aber stellen Sie sich vor, all das was Sie sich in Ihrem Leben gewünscht haben, geht plötzlich in Erfüllung und da kommen noch Dinge zum Vorschein die Sie schon lange vergessen haben und die sie am liebsten wieder zurücknehmen wollen. Glauben Sie mir da wären Sie ganz schön überfordert, damit könnten Sie nicht umgehen und ehe Sie sich versehen, hat man Ihnen schon wieder alles weggenommen und im schlimmsten Fall haben Sie am Ende schulden und werden verurteilt. Für manche Menschen hat schon ein grosser Lottogewinn gereicht um so weit zu kommen.

Ein weiterer Grund und wie ich finde der Hauptgrund, wieso Sie sich nicht mit magischen Ritualen versuchen sollten ist, dass Sie gegen das wichtigste kosmische Gesetz verstossen was uns Menschen betrifft, nämlich die uneingeschränkte Entscheidungsfreiheit eines jeden Menschen. Sie manipulieren Menschen gegen deren Willen und ohne das Einverständnis desjenigen. Das einzige was Ihnen positives Karma beschert ist, wenn Sie die in Ihrem Leben gestellten Aufgaben meistern und wenn Sie sich schon der "Göttlichen Macht" bedienen wollen, diese zur Heilung und der echten Hilfe an den Menschen einsetzen, natürlich nur und ausschliesslich nur, mit deren Einverständnis.

In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen eine göttliche Weisheit mitgeben, welche wie ich finde, viel zum Verständnis des Wunsches und des Gebets beiträgt, ich fühle auch jedesmal selber wie sich beim Lesen dieser Zeilen mein Herz öffnet und die göttliche Liebe zu fliessen beginnt.



Göttliche Weisheit


Ich bat um Kraft
und Du gabst mir Schwierigkeiten,
um mich zu stärken.

* * * * * * * *

Ich erbat Weisheit
und Du gabst mir Probleme,
um an ihnen zu reifen.

* * * * * * * *

Ich bat um Wohlhaben
und Du gabst mir Verstand und Talente,
um aus Samen Früchte werden zu lassen.

* * * * * * * *

Ich bat um Mut
und Du gabst mir Gefahren,
um sie zu überstehen.

* * * * * * * *

Ich bat um Frieden
und Du gabst mir Feindbilder und Ängste,
um sie zu überwinden.

* * * * * * * *

Ich bat um Gerechtigkeit
und Du gabst mir die Mühe,
liebgewonnenes loszulassen und zu teilen.

* * * * * * * *

Ich bat um Liebe
und Du gabst mir schwierige Menschen,
um ihnen zu helfen.

* * * * * * * *

Ich bat um Gefälligkeiten
und Du gabst mir Möglichkeiten.

* * * * * * * *

Ich erhielt nichts von dem,
worum ich dich bat
und ich erhalte alles,
was ich zum erfüllten Leben brauche.